Praxistipp#1 – Öl/Salbe für frisch gestochene Tattoos

Die meisten Tätowierer empfehlen nach dem stechen eines Tattoos eine Dexpanthenol Salbe (z.B. Bepanthen). Dieser Inhaltsstoff ist nichts anderes als das, großteils synthetisch, hergestellte Panthenol, auch als Provitamin B5 bekannt. Dieser Stoff ist in vielen Gemüsen, Nüssen und anderen Lebensmitteln enthalten. Die Wirkung für die Wundheilung ist erforscht und wird deshalb seit langem entsprechend von ÄrztInnen und ApothekerInnen empfohlen. Hier möchte ich zwei DIYs (Do it yourself) auf Basis von Avocado oder (Süß-) Mandelöl als Alternative aufzeigen.

Öl zum Auftragen

ca. 25 Avocadoöl oder (Süß-) Mandelöl als Trägeröl
4 Tropfen Helichrysum (habt ihr kein Copaiba, verwende 8 Tropfen Helichrysum)
4 Tropfen Copaiba (habt ihr kein Helichrysum, verwende 8 Tropfen Copaiba)
10 Tropfen Weihrauch
10 Tropfen Lavendel

Einfach die Ätherischen Öle in ein 30ml blau Glasflasche mit Pipette eintropfen und mit Trägeröl auffüllen. Regelmäßig auftragen um Tattoo feucht zu halten.

Geschlagene Tattoocreme

Butter/Trägeröle:
30g Mangobutter
30g Kakaobutter oder Sheabutter
30g Kokumbutter oder Avocadobutter
60 ml Avocadoöl oder (Süß-) Mandelöl evtl. 10ml davon mit D-Panthenol Öl ersetzen

Hochwertige ätherische Öle (am Besten CTPG Öle):
4 Tropfen Helichrysum (habt ihr kein Copaiba, verwende 8 Tropfen Helichrysum)
4 Tropfen Copaiba (habt ihr kein Helichrysum, verwende 8 Tropfen Copaiba)
10 Tropfen Weihrauch
10 Tropfen Lavendel

Verwendet diejenigen Arten Butter je nachdem was ihr habt oder bekommen könnt. Je nachdem welche ihr in welcher Qualität verwendet, wird die Konsistenz etwas anders sein.

Anleitung

Mit einer Küchenwaage Butter und Trägeröl ohne die ätherischen Öle abwiegen und in ein Wasserbad geben. Langsam die Butter und das Öl erhitzen, bis sie schmelzen und durchrühren. Die Mischung abkühlen lassen. Wer wenig Geduld hat kann die Mischung auch im Kühlschrank abkühlen lassen. Nach 45-60 Minuten überprüen, ob die Mischung genug abgekühlt ist um weiter zu machen.

Nun die ätherischen Öle hinzufügen. Mit der Hand oder einem Standmixer die Mischung schlagen, bis es schaumig geschlagen ist. Nun die geschlagene Tattoo-Creme in einen Tigel oder ein anderes Glas abfüllen. Die Creme soll sich wie eine festere Schlagsahne anfühlen und kann somit angenehmer auf die Tätowierung aufgetragen werden. Immer kleine Mengen über den Tag verteilt auf das Tattoo auftragen. Je feuchter die Tätowierung gehalten wird, desto geringer ist der Juckreiz und weniger Hautabschälung gibt es, umso besser wird sich die Haut anfühlen und umso schneller heilen.

2 Gedanken zu “Praxistipp#1 – Öl/Salbe für frisch gestochene Tattoos”

  1. Ich habe einen Erfahrungsbericht bzgl. Tattoopflege, den ich gerne mit euch teilen möchte. Ich habe eine Braunglassprühflasche mit 10 Tropfen Lavendel, 10 Tropfen Weihrauch, 7 Tropfen Copaiba mit fraktioniertem Kokosöl (immer abwechselnd zwecks chemischer Reaktion☝) befüllt und pflege mein seit Montag frisches Tattoo seither mehrmals täglich damit und empfehle es wärmstens weiter. 😊👍🔝

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere