Copaiba – Das bessere CBD-/Hanf-Öl?

Was ist Copaiba?

Copaiba
Copaiba

Copaiba gilt als der stärkste natürliche entzündungshemmende ätherische Öl. In Europa wurde das ätherische Öl schon im Jahr 1652 zum ersten Mal erwähnt, war bis Ende des 18. Jahrhundert sehr beliebt und man konnte es in fast jeder Apotheke finden.

Aktuelle Studien legen nahe, dass das Copaiba Öl ein vielversprechender Inhaltsstoff für die äußerliche Anwendung bei infizierten Wunden ist. Vor allem dann, wenn es sich um Antibiotika resistente Infektionen handelt.

Woher stammt Copaiba?

Copaiba wird aus dem Harz der Copaifera Bäume im Amazonasgebiet in Brasilien gewonnen. In der traditionellen Volksmedizin der Ureinwohner Südamerikas wird es als natürliches Antimykotikum (Mittel gegen Pilzinfektionen), zur Linderung von Schmerzen und zur Wundheilung angewendet. Auch die positive Wirkung auf Hauterkrankungen wie Schuppenflechten und andere hartnäckigen Hauterkrankungen verwendet. Als Trägeröl wird klassich Andirobaöl verwendet, da sich beide Pflanzenöle synergetisch potenzieren. Äußerlich angewandt, wird es von den indigenen Völkern zur Bekämpfung von Hautparasiten und schweren Hautentzündungen aber auch zur Floh-, Milben- und Zeckenabwehr sehr geschätzt.

Zusätzliche Traditionelle Anwendung von Copaiba-Öl:

  • Bronchitis und chronischem Husten
  • Stärkung & Potenzierung des Immunsystems
  • Lindert ängstliche Gefühle und Stress-Symptome
  • Unverdünnt auf Akne und Hautunreinheiten
  • Stärkung des Nerven-  sowie des Herz-Kreislauf-Systems
  • Massageöl bei entzündeten Muskeln und Gelenken
  • Fördert die Zellgesundheit
  • Für einen strahlenden Teint
  • Bei schmerzenden Gelenken
  • Bei Magengeschwüren, Gastritis und Infektionen der Harnwege
  • Zur Behandlung von Neurodermitis, Dermatitis & Nagelpilz
  • und vieles mehr

Die kraftvolle Substanz des Copaiba Öls verstärkt die Wirkung anderer Öle und darf zudem in substanziell hochwertigen Öl-Formulierungen erstklassiger Wirkstoffkosmetik nicht fehlen. Da Weihrauch wiederum die Wirkung des Copaiba Öls verstärkt, sind diese ebenfalls, wenn möglich, gemeinsam anzuwenden.

Hier wird Copaiba nachhaltig geerntet

Aus was besteht Copaiba?

Die bioaktiven Substanzen des Copaiba-Harzes sind so genannte Phytochemikalien, auch als Sesquiterpene bezeichnet. Bei einem hochwertigen und reinem ätherischen Copaiba Öl, bestehen weit über 50% des ätherischen Öles aus Diterpene, Sesquiterpene und Terpensäuren. Ein Teil dieser Phytochemikalien sind neuartig und kommen in dieser aktiven Form und Zusammensetzung ausschließlich im Copaiba Öl vor. Die dominante Chemikalie ist das β-Caryophyllen (BCP) und man fragte sich lange, warum dieses Öl so vielfältige Wirkungen hat.

Warum wird es so oft mit CBD/Hanf-Öl verglichen?

Der Hauptbestandteil des Copaiba Öls, das β-Caryophyllen, ist ein Cannabinoid, was jedoch erst seit 2008 bekannt ist. Es kommt auch in anderen ätherischen Ölen vor, wie z.B. Schwarzem Pfeffer, Oregano und auch im Hanföl, nur eben in einem deutlich geringeren Ausmaß.

Das Endocannabinoide System ist ein Teil des menschlichen Nervensystems und umfasst die Cannabinoid-Rezeptoren CB1 und CB2, welche unter anderem mit dem Immunsystem, Hormonsystem, Hirn und Rückenmark verbunden. Endocannabinoide sind Cannabinoide die im menschlichen Körper produziert werden. β-Caryophyllen ist ein exogenes Cannabinoide, da es der Körper nicht selbst produzieren kann, sondern durch z.B. Nahrung von extern zugefügt werden muss.

Es gibt auch Synthetische Cannabinoide, welche in bestimmten pharmazeutischen Produkten enthalten sind, die z.B. bei Glaukom, Appetitstimulation, Antiemetika (gegen Übelkeit und Brechreiz ) und anderen krankheitsbedingten Symptonen helfen sollen. Mehr Informationen zum Endocannabinoiden System finden sie unten bei den Links.

Was unterscheidet es von dem CBD-Öl?

β-Caryophyllen ist ein CB2-Cannabinoid und wirkt entzündungshemmend. Dieser wirkt jedoch im Gegensatz zu anderen bekannten Substanzen, nicht nur auf die CB2-Rezeptoren, sondern auch auf die CB1-Rezeptoren, jedoch ohne eine berauschende Wirkung zu haben.

Das CBD im Hanföl kann ohne das THC nicht an die Rezeptoren andocken, regt jedoch die körpereigene Produktion von Endocannabinoiden an, sofern dieses nicht geschädigt ist.

Copaiba ist mit 48% Anteil die höchste bekannte natürliche Quelle für β-Caryophyllen und ist in der Forschung für seine erstaunlich antiinflammatorischen Effekte bekannt. dōTERRA verwendet 4 unterschiedliche Copaifera Arten in ihrem Copaiba Öl und kommt sogar auf über 50% bis hin zu 60% Anteil, aufgrund des schonenden Verfahrens und der hohen Reinheit des Copaiba Öls. Der natürlich Anteil an dem Cannabinoid CBD Im Cannabis-Öl liegt der Gehalt bei gerade mal 12%. So hat damit Copaiba einen 4-5 mal höheren Anteil an Cannabinoiden. Die CBD-Öle mit einem höheren Anteil sind nicht nur wesentlich teurer als das Copaiba, sondern auch nicht “natürlich entstanden”.

Die Meinung von Experten

Weitere Links siehe am Ende des Artikels.

Warum Copaiba von dōTERRA?

Ein Grund dafür ist die Nachhaltigkeit und der soziale Aspekt bei der Ernte:

Ein weiterer Grund ist natürlich die CPTG Qualität, was es zu einem der hochwertigsten Öle macht:

Dazu kommt, dass hier vier unterschiedlich Copaifera Arten verwendet werden und dadurch die Vielfalt und das Zusammenspiel der Inhaltsstoffen auch eine sehr breite Anwendung ermöglicht.

Ist also Copaiba das bessere CBD-/Hanf-Öl?

Nein, es ist komplett anders und das Hanföl ist, wenn es sehr hochwertig ist, eines der besten Öle, solange ausreichend THC darin ist. Der Nachteil ist natürlich der emotionale Teil, was der Grund ist warum es verboten ist. Für Menschen, welche jedoch medizinisches Marihuana legal verwenden dürfen, sollten das auch weiterhin tun. Wenn zusätzlich noch Copaiba und Weihrauch dazu verwendet wird, dann ist die Wirkung deutlich verstärkt.  Da CBD die Produktion der körpereigenen Endocannabinoiden anregt, BCP direkt auf die CB2 Rezeptoren geht, THC direkt auf die CB1 Rezeptoren und Weihrauch die Wirkung noch verstärkt, birgt es für alle welche starke chronische Schmerzen haben große Chancen, solange man das legal anwenden darf.

Wenn es jedoch um eine Entscheidung entweder oder geht, dann empfehle ich absolut das Copaiba, da es günstiger ist und einen größeren natürlicheren Anteil an Cannabinoiden hat. Zudem kenne ich eine Quelle für die beste Qualität, während viele CBD-Öle am Markt wenig natürlich und hochwertig sind, und dennoch teurer. Ich habe bei mir und im näheren Umfeld so viele positive Effekte miterlebt, dass ich auch gar nicht anders kann. Copaiba ist mein absoluter Favorit unter allen Ätherischen Ölen!

Hier kannst Du das ätherische Öl Copaiba von doTERRA (Copaifera officinalis) online bestellen oder sende mir eine Nachricht um zu erfahren, wie man es 25% günstiger bekommen kann.

Weitere Quellen und Informationen

https://www.doterra.com/US/en/blog/science-safety-physiologyendocannabinoids-explained

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3291111/

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5083753/

https://www.pnas.org/content/105/26/9099

https://de.wikipedia.org/wiki/Caryophyllene

https://de.wikipedia.org/wiki/Endocannabinoid-System

https://www.medcan.ch/de/medizin/41-ecs

2 Gedanken zu “Copaiba – Das bessere CBD-/Hanf-Öl?”

  1. Also ich bin von Copaiba absolut begeistert, es halb mir im letzten Jahr als ich auf eine lange Tour bin unglaublich, sobald ich Schmerzen bekam (ich hatte mir einen RollOn gemacht) trug ich es auf und es war genial, meine Schmerzen waren sofort weg und ich konnte ohne Probleme weiterfahren, dank Copaiba.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere