Ätherisches Pfefferminzöl – Besser als Analgetika/Schmerzmittel?

PfefferminzAn der Kieler Universitätsklinik für Neurologie wurde 1996 eine Studie veröffentlicht (siehe Link zum Bericht im Deutschen Ärzteblatt), in welchem 10%iges ätherische Pfefferminzöl mit 1 g Paracetamol sowie einer Placebogruppe verglichen. Die Ergebnis zeigten, dass zwischen der Wirksamkeit von Paracetamol und zehnprozentigem Pfefferminzöl, mit Ethanol verdünnt, kein Unterschied bestand. Es wurden hier vor allem Spannungskopfschmerzen untersucht, welches laut dem Bericht auf 54% aller Kopfschmerzen zutrifft. 

Ich kann aus eigener Erfahrung, nach 20 jähriger “Erfahrung” mit Spannungskopfschmerzen, kann ich dies nur bestätigen. Ich selbst verwende 100% reines Pfefferminzöl therapeutischer Qualität (CPTG) und hier tritt die Wirkung, zumindest bei mir, deutlich schneller ein. Zudem kann ich mich abschließend besser konzentrieren und man fühlt sich nicht so benebelt, wie es mir bei manchen Schmerzmitteln ging. Ich hatte in der Vergangenheit auch minderwertige Öle ausprobiert, welche kaum halfen. Manche verursachten mir sogar Kopfschmerzen wenn ich keine hatte.

Der große Vorteil des Pfefferminzöl ist natürlich das fehlen von Nebenwirkungen. Es belastet weder die Leber noch die Nieren und kann unterschiedlich angewandt werden. Ich empfehle einen Tropfen auf eine Handinnenfläche, auf beiden Handinnenflächen verteilen (“Hände waschen”) und dann vor Mund und Nase halten und inhalieren. Anschließend auf die Schläfen und Nacken verreiben und vorsorglich die Hände waschen, da es in den Augen brennt, wenn man sich mit den Findern ins Auge fasst. Sollte es dennoch passieren, niemals mit Wasser auszuwaschen versuchen, da es Öllöslich und nicht wasserlöslich ist. Also immer mit einem Trägeröl auswaschen, welches man zu Hand hat (Sonnenblumenöl, Kokosöl, Olivenöl usw.)

Weitere “Nebenwirkungen” von Pfefferminzöl:

  • Konzentrationsfördernd
  • Wirkt Kühlend
  • Hilft bei Atembeschwerden
  • Bekämpft Mundgeruch
  • …und vieles mehr

Doch nicht nur Pfefferminzöl wurde in Studien auf seine schmerzstillende Wirkung hin untersucht. So gibt es z.B. eine Studie zu Thymianöl bei Menstruationsschmerzen (siehe unten).

Es gibt noch viele weitere ätherische Öle welche schmerzlindernd wirken (z.B. Copaiba, Strohblume usw.), sodass es nahezu für jeden Schmerz auch das richtige Öl gibt. Natürlich kann dies aber niemals einen Besuch beim Arzt ersetzen.

Links zu Studien und Berichten

Ärzteblatt 1996: “Spannungskopfschmerz: Pfefferminzöl ist anderen Analgetika ebenbürtig”
Effect of peppermint and eucalyptus oil preparations on neurophysiological and experimental algesimetric headache parameters
Comparative effect of thymus vulgaris and ibuprofen on primary dysmenorrhea: A triple-blind clinical study

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere