Ätherische Öle in der Schwangerschaft

Auch wenn es in diesem Artikel hauptsächlich um Ätherische Öle geht, ist auch die Ernährung sehr wichtig und sollte nicht unterschätzt werden. Es hilft z. B. wenig, wenn man mit Ätherischen Ölen gegen einen übersäuerten Körper ankämpft, während man säurehaltige Softtrinks trinkt.

Wichtig ist es jedoch, alles in der Schwangerschaft mit dem Frauenarzt und der Hebamme abzusprechen. Wenn ihr bereits Vitamine über Nahrungsmittelergänzungen nehmt, dann wird euch der Arzt keine weiteren verschreiben, denn ein Zuviel ist auch nicht gut.

Ernährung in der Schwangerschaft

Es gibt ein paar Routinen welche man sich in der Schwangerschaft angewöhnen sollte. Eine davon ist eine proteinreiche Ernährung, da ein Mangel zu Ödemen (“Wasseransammlungen” in Füßen und Händen) führen kann. Es werden 80-100 gramm Proteine empfohlen, jedoch muss jetzt keine Kalorien gezählt werden. Einfach sehen, welche Lebensmittel besonders proteinreich sind und man besonders gerne isst. Natürlich kann man den Konsum auch mit einem Proteinriegel anreichern.

Wichtig ist auch das trinken, idealerweise zwischen 3 und 4 Liter säurearme Getränke. Also wenig Softgetränke, welche einen sehr niedrigen PH Wert haben und eher Leitungswasser oder gefiltertes Wasser als Sprudel-/Mineral-Wasser. Beim Kaffee eben eine schonende Röstung, länger als “billigen” Kaffee, bei niedriger Temperatur. Also eher Wert auf hochwertigen Kaffee legen und natürlich eher wenige Tassen und nicht Literweise geniesen.

Ebenso sollte man den Konsum von jeglichem verarbeiteten Zucker zurückschrauben und eher frische Früchte und Gemüse wählen als Fruchtsäfte und Smoothies. Dennoch kann Getränke mit Süßstoff ebenfalls nicht als Alternative empfehlen, da diese zumindest bedenkliche Nebenwirkungen haben und Embryos durchaus auch anfällig sein könnten. Zucker schwächt das Immunsystem, welches man an das Baby weitergeben kann, ebenso wie ein schwaches Immunsystem. Der Metabolic Blend kann hier auch helfen, um Heißhungerattacken auf Süßes zu vermeiden bzw. abzuschwächen. Ich würde hier 2-3 Tropfen bis zu dreimal täglich empfehlen.

Um einen Mangel in der Schwangerschaft zu vermeiden, kann man Vitamine und Mineralstoffe zu sich nehmen. Auch der Omega Komplex hilft hierbei und ist pure Nahrung für das Gehirn des Babys und auch der Mutter. Hier kann also das Life Long Vitality Pack (LLV) durchaus sehr gut unterstützen. Würde jedoch erstmal mit der halben Dosis beginnen, wenn man es zuvor noch nicht genommen hat. Zusätzlich würde ich die Wichtigkeit der Enzyme nicht unterschätzen und den Enzym Complex dazu nehmen. Diese sind auch für das Baby sehr wichtig. Abraten würde ich von allen Reinigenden Mischungen, da diese den Körper möglicherweise zusätzlich zu sehr belasten. Der Probiotische Komplex kann hier jedoch durchaus unterstützen.

Wenn jedoch eine Reinigung aufgrund von Hefebelastung notwendig ist, dann kann der Probiotische Komplex zusammen mit einer Kapsel mit je 3 Tropfen Teebaum, Zitrone und Orgenaoöl für maximal 10 Tage unterstützen, natürlich nur mit CPTG Ölen! Dies ist eine mildere Form der Reinigung und kann einmal pro Monat angewandt werden, auch um das Immunsystem zu stärken.

Folgende ätherische Öle vermeiden

Es gibt einige ätherischen Öle, welche man in der Schwangerschaft nicht nehmen sollte oder gar gänzlich tabu sind. Hier zuerst die Tabus:

  • Basilikum – harntreibend und zu stark anregend
  • Birch (Birke) – harntreibend und allergische Wirkung möglich
  • Cassia (Zimtkassie) – Hautreizungen möglich, zu stark anregend
  • Rosmarin – Blutdruck erhöhend
  • Thymian – Blutdruck senkend
  • Wintergrün – Blutdruck senkend und allergische Wirkung möglich
  • Zimt – Einfluss auf innere und äußere Geschlechtsorgane

Nun diejenigen, welche man eher vermeiden sollte und nur dringenden Fällen einsetzen sollte:

  • Aborvitae (Lebensbaum)
  • Fenchel – mit Vorsicht: Regt den Milchfluss an.
  • Gewürznelke
  • Majoran – beeinflusst den Blutdruck
  • Muskatellersalbei
  • Myrrhe – wirkt auf das Hormonsystem, kann Wehen auslösen
  • Pfefferminze – wirkt auf Blutdruck, kühlt, kann Milchfluss hemmen
  • Rose – wirkt auf Hormonsystem
  • Spearmint
  • Vetiver – beeinflusst den Blutdruck, wirkt auf das Brustgewebe
  • Zypresse – wirkt harntreibend
  • Öle-Mischungen – mit den o.g. Ölen

Folgende Öle sollte man nur verdünnt anwenden:

  • Eukalyptus
  • Ingwer
  • Helichrysum
  • Zitronengras
  • Römische Kamille
  • Teebaumöl

Das erste Trimester

Viele empfehlen auf ätherische Öle im ersten Trimester zu verzichten, welche in den beiden folgenden Trimester sogar empfohlen werden. Sicherlich sollte man es hier nicht übertreiben, aber das wichtigste ist es keine billigen Öle zu verwenden, sondern rein auf CPTG Öle zurückzugreifen.

Bei empfindlichen Brustwarzen, welche oftmals durch hormonelle Schwankungen hervorgerufen werden, sollte man auf den Clary Calm RollOn zurückgreifen und kann direkt auf die Brust aufgetragen werden. Hierzu sollte aber zur Sparsamkeit geraten werden.

Bei Verstopfung kann ZenGest, Zitrone oder Fenchel verwendet werden. Generell kann man Zitrone täglich trinken, da dies auch zusätzlich das Immunsystem stärkt. Auch der Knochen Komplex und die Enzyme können hier unterstützend wirken.

Wer unter Depressionen, durch die Schwangerschaft, leidet, der kann hierbei das Life Long Vitality Pack (LLV) zurückgreifen, da dies auf einen Mange zurückzuführen sein kann. Auch die vitalisierenden und aufbauenden öle wie Wildorange, Citrus Bliss, Elevation, Copaiba, Weihrauch und Ylang Ylang zurückgreifen.

Wie schon oben erwähnt, kann geschwollenen Händen und Füßen mit proteinreicher Nahrung entgegengewirkt werden. Auch zuwenig getrunkenem Wasser führt zu Ödemen, auch wenn man es eher anders herum vermuten würde. Aroma Touch kann zu einer besseren Durchblutung und Abschwellung führen. Auch Lavendel, Zitrone und Ingwer kann hier unterstützen.

Bei Müdigkeit kann man auf Wildorange, Zitrone und Elevation zurückgreifen. Auf die Handflächen auftragen, inhalieren oder verdünnt auf Schulter und Rücken auftragen und einmassieren.

Bei Kopfschmerzen und Schwindel kann auf Serenity, Lavendel, Past Tense und Deep Blue zurückgegriffen werden. Pfefferminz würde ich ehr vorsichtig verwenden oder darauf verzichten. Eine Mischung zur Linderung kann auch mit Zitronengras und Weihrauch helfen. Je 3 Tropfen in einer Kapsel einnehmen, kann auch bis zu 6 Tropfen erhöht werden, würde mich aber erstmal zurückhalten.

Sodbrennen ist natürlich immer unangenehm. Hier kann man auf die beliebte Mischung ZenGest zurückgreifen, aber auch Inwger und Wildorange zurückgreifen. Die Pfefferminz Beadlets können auch verwendet werden, da hier nur ein viertel Tropfen enthalten ist. Einfach unter die Zunge damit und die Enzyme zur Mahlzeit hinzu zu verwenden.

Muskelkrämpfe sind oftmals durch Magnesiummangel hervorgerufen. Der Knochenkomplex kann hier helfen, aber auch das Life Long Vitality Pack (LLV) sollte hier vorsorgend helfen. Zudem könnte hier die Deep Blue Salbe helfen, jedoch nur wenig und mit Vorsicht.

Blasenentzündung ist in der Schwangerschaft gleich doppelt unangenehm. Deshalb ist es wichtig so viel gesundes Wasser zu trinken, um das erst garnicht aufkommen zu lassen. Zusätzliches Vitamin C sind hier hilfreich und auch Cassia kann hier sehr gut unterstützen. Manchmal ist es besser zusammen mit dem Essen einzunehmen oder kann auch in einer Kapsel eingenommen werden, eventuell zusätzlich mit Copaiba. Auch die Probiotische Defense Formular kann unterstützen.

Übelkeit gehört für viele zur Schwangerschaft dazu, was es aber gerade nicht besonders angenehm macht. Ein Proteinriegel am Abend kann die Morgenübelkeit lindern oder verhindern. Ein gekochtes Ei ist hier definitiv zu wenig. Das auftragen von verdünntem Lavendel, Sandelholz und Inger auf den Bauch kann hier ebenfalls unterstützen. Kardamom hinter dem Ohr und im Genick ist für viele auch hilfreich. Etwas Zitrone, Ingwer in Wasser und Honig kann hier ebenfalls unterstützen. Da Magnesium Mangel auch hier eine Ursache sein kann, ist der Knochenkomplex und das Life Long Vitality Pack (LLV) wiederum hilfreich.

Rezept für 5ml Flasche gegen Morgenübelkeit – 1-2 Tropfen inhalieren:

  • 10 Tropfen Pfefferminz
  • 10 Tropfen Kardamom
  • 30 Tropfen Lavendel

Fazit: Es gibt einige Dinge, welche man tun kann, wenn Beschwerden auftreten. Es macht aber mehr Sinn, wenn man vorsorgt und damit die Probleme möglicherweise nie auftreten. Meine Empfehlung ist folgendes regelmäßig durch die Schwangerschaft anzuwenden:

Bei der Dosis kann hier ruhig mit der halben empfohlenen Tagesdosis begonnen werden, wenn es einem ansonsten zu teuer wird oder man mit einer vorsichtigen Dosis beginnen möchte. Steigern kann man immer noch.

Was den Proteinriegel betrifft, sollte man mehr auf Qualität achten, nicht auf Geschmack, denn die meisten haben mehr Kohlenhydrate als Protein oder setzen bedenkliche Inhaltstoffe ein. Deshalb empfehle ich den Questbar Riegel, auch wenn diese nicht die besten Bewertungen hat, dafür ist er kein Zuckerriegel mit etwas Protein, Enthält kein Sojaprotein zum billigen strecken und es gibt genug Auswahl um Abwechslung und Geschmacksauswahl zu haben.

Zweites Trimester

Im zweiten Trimester gilt natürlich auch das, was bereits im ersten Trimester wichtig ist. Man kann also hier weiterhin auf das zurückgreifen, jedoch kommen weitere Dinge hinzu, welche im ersten Trimester noch keine Rolle spielt. Die Empfehlung sollte also weiterhin verwendet werden.

Nachdem der Bauch nun wächst, treten auch durch die ungewohnte Haltung vermehrt Rückenschmerzen auf. Hier hilft das auftragen verschiedener Öle wie Deep Blue, Lavendel, Wild Orange, Copaiba und Weihrauch oder den Aroma Touch Massage Blend. Am Besten die drei Öle heraussuchen, welche einem vom Geruch am meisten zusagen. Natürlich immer nur verdünnt mit einem Trägeröl auftragen. Fraktioniertes Kokosöl bietet sich hier an.

Nun, da der Bauch immer schneller wächst, können auch vermehrt Dehnungsstreifen auftreten. Der Immortelle Anti-Aging Blend kann hier unterstützen. Auch Lavendel und Myrrhe arbeiten hier gut zusammen. Aber auch Citrus Bliss verdünnt mit fraktioniertem Kokosöl kann hier verwendet werden. Der Duft wirkt hier zusätzlich positiv auf die Stimmung. Sinnvoller ist es jedoch, den Bauch regelmäßig einzuschmieren um die Streifen erst gar nicht aufkommen zu lassen. Hier bieten sich folgende Öle besonders an:

  • Jojobaöl, Mandelöl oder Avocadoöl als Trägeröl für ein “Massageöl”
  • Kakaobutter und ein Trägeröl für eine geschlagene Körpersahne
  • 10 Tropfen Neroliöl, alternativ Grapefruit
  • 5 Tropfen Weihrauch
  • 5 Tropfen Copaiba

Alternativ kann man auch folgendes Rezept verwenden:

  • 5 Tropfen Geranium
  • 10 Tropfen Citrus Bliss
  • 10 Tropfen Lavendel
  • 10 Tropfen Wildorange
  • 150 ml Fraktioniertes Kokosnussöl

Egal welche Mischung euch am Besten tut, sollte man diese zweimal täglich auftragen. Eine zusätzlich leichte “Zupfmassage” kann zusätzlich helfen, dass die Haut gut durchblutet und “dehnungswillig” wird und sich gar keine Streifen bilden.

Eine schmerzhafte Begleiterscheinung einer Schwangerschaft sind auch Krampfadern. Hier kann man mit etwas Trägeröl und Zitrone, Koriander, Geranium oder Helichrysum Linderung erreichen. Ich selbst verwende hierbei gerne eine Mischung aus Geranium, Weihrauch und Copaiba, außerhalb der Schwangerschaft. Diese sollte auch hier gut sein.

Krämpfe in den Beinen gesellen sich nun auch gerne hinzu, welche aber anders Ursachen als Wadenkrämpfe haben können. Hier helfen Fußbäder mit Geranium, Lavendel, Weihrauch und Copaiba. Auch eine Fußmassage mit AromaTouch am Abend kann hierbei vorbeugend wirken. Das macht der angehende Papa doch sicher gerne für seine leidende Frau/Freundin 😉
Der Knochenkomplex kann hier ebenfalls helfen. Wer also öfters darunter leidet, sollte diesen auch täglich vorbeugend nehmen. Dies gilt auch für Muskelkater im dritten Trimester.

Drittes Trimester

Die Geburt kommt immer näher und das Umfeld reagiert auch immer häufiger auf den wachsenden Bauch. Natürlich gelten die bisherigen angesprochenen Punkte immernoch, jedoch geht vieles nun mehr und mehr in die Richtung der Geburtsvorbereitung. Auch hier kann man einiges tun, um die Zeit angenehmer verbringen zu können

Das Schwimmen ist hier ideal um die Bänder und Gelenke zu unterstützen, aber auch um die Brustmuskulatur und die Rückenmuskulatur. Da man im Wasser nur noch ein zehntel des Gewichtes wiegt, ist das auch eine angenehmeres Training um das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern.

Um dem Baby zu helfen in die optimale Embryonalstellung zu kommen, kann man mit einer Massage unterstützen. Man nehme ein Trägeröl mit etwas Pfefferminz oder Myrrhe und streicht in Regenbogenform von Hüfte zu Hüfte über den Bauch. Man kann auch zusätzlich am Rücken kreisförmig die Mischung auftragen, wenn das Baby zu weit hinten liegt. Das herumkriechen am Boden für 15 Minuten hilft zusätzlich. Ob und wann hierfür die richtige Zeit ist, sollte aber natürlich mit einer Hebamme oder mit dem Frauenarzt besprochen werden.

Bei erhöhter Flüssigkeitsretention (Wasseransammlung im Körper) kann, vor allem um die 28. Woche, zu einem Problem werden, wenn die Flüssigkeitslevel im Körper sich verdoppeln. Diese üben Druck auf den Körper aus, weshalb eine gute Zirkulation im Blutkreislauf sehr wichtig ist. Hierbei kann die AromaTouch Mischung den Körper sehr gut unterstützen. Die tägliche Verwendung von einem Proteinriegel kann hier bereits vorbeugend wirken. Ebenso ist es eben wichtig viel zu trinken, um diese aus dem Körper auszuschwemmen. Zu wenig Wasser würde das nur verstärken. Auch aus diesem Grund ist es wichtig ein gutes Leitungswasser zu verwenden. Auf Kohlensäure sollte hier eher verzichtet werden. Wer kein gutes Leitungswasser hat, der sollte hier Wasserfilter einsetzen oder Stilles Wasser kaufen. Schleppen sollte aber hier der Vater, ja nicht die Schwangere Frau!

Um eine Schwangerschaftsdiabetes frühzeitig zu erkennen und zu bekämpfen, wird er Arzt ein Glukose Screening machen. Auch hier ist es wichtig regelmäßig Protein zu sich zu nehmen um die Wahrscheinlichkeit bereits im Vorfeld zu senken. Der Smart & Sassy Blend oder Grapefruit sollte auch gegen den Heißhunger nach Zucker eindämmen. Zudem sollte das Life Long Vitality Pack (LLV), wenn regelmäßig genommen, bereits genügend Vorarbeit geleistet haben. Sollte es nötig sein, kann man hier mit 3 Tropfen Zitrone, 3 Tropfen Koriander und 1 Tropfen Oregano in einer Kapsel Abhilfe schaffen. Nie vergessen, dass meine Empfehlungen nur für CPTG Öle von doTERRA gelten. Die meisten anderen Öle würde ich NIEMALS intern einnehmen.

Eine weitere Untersuchung der Lancefield-Gruppe B der Streptokokken (GBS) wird ebenfalls während der Schwangerschaft vom Arzt durchgeführt. Wer jedoch der Empfehlung aus dem ersten Trimester gefolgt ist, sollte hier gut vorgesorgt zu haben. Diese werden nämlich ansonsten mit Antibiotika bekämpft, was ich in der Schwangerschaft nicht wirklich empfehlen würde. Ein starkes Immunsystem sollte hierbei natürlich helfen, aber auch eine Reinigung mit einer antiseptischen Waschlotion ist ratsam. Natürlich kann man in diesem Zeitraum der 36ten und 37ten Woche auch mit OnGuard Beadlets das Immunsystem stärken. Man kann auch mit einem getränkten Tampon entgegenwirken, indem man 5 Tropfen Zitrone, 5 Tropfen Teebaum und 3 Tropfen Oregano mit einem Teelöffel fraktioniertem Kokosnussöl über die Nacht verwendet. Bei einer Infektion kann man die ätherischen Öle in der Mengedreimal stärker anwenden.

Es treten auch häufig Hautprobleme auf, welche auch auf den veränderten Hormonhaushalt zurückzuführen sind. Hier helfen Öle wie die Römische Kamille, Geranium, Lavendel, Sandelholz und Copaiba sehr häufig diese sanft zu lindern. Bei bräunlichen Flecken, hilft auch der Immortelle Anti-Aging Blend. Gerade bei juckenden oder leicht schmerzenden Hauptphänomene würde ich auf Weihrauch, Copaiba und Lavendel zurückgreifen.

Sollten Probleme mit der Leber auftauchen, dann können 1-2 Zendocrine Softgels während der Schwangerschaft oder auch danach während dem stillen verwendet werden. Jedoch nur, wenn das notwendig ist, immer mit dem Arzt absprechen.

Schlafprobleme können in allen Trimestern auftreten, aufgrund des großen Bauches aber wesentlich häufiger gegen Ende der Schwangerschaft. Hier bietet sich an ein Schwangerschafts-/Stillkissen zu kaufen, da dies auch beim schlafen gut helfen kann. Übrigens auch bei Knieproblemen verwendbar, damit habe ich selbst sehr gute Erfahrungen gemacht. Natürlich kann man hier auch mit Lavendel und Serenity unterstützt werden. Auch Balance kann hier hilfreich sein, ebenso wie Bergamotte, Römische Kamille, Vetiver, Copaiba und Weihrauch.

Thema wird fortgesetzt…

Es folgt in Kürze ein weiterer Beitrag zum Thema Geburtsvorbereitung, nach der Geburt und Unterstützung des Babys.

Die Links auf dieser Seite sind Affiliate Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere